Wie stopfe ich ein Loch oder doch lieber das Maul?

wie stopfe ich ein loch?

 

Die Frage ist nicht ganz ernst gemeint, ich kann Löcher stopfen, aber in diesem speziellen Fall will ich nicht. A) weil der Stoff schon recht brüchig ist und die Tortour vielleicht nicht unbeschadet übersteht, und B) weil die Stelle, an der das Loch ist, ganz doof liegt. Nämlich hinten links auf Taillenhöhe.

Es geht eher darum, wie stopfe ich das Maul!

 

 

Bald ist wieder Saison für T-Shirts. Dieses alte Teil wird von mir sehr geliebt, nicht umsonst kommt es langsam in die Jahre. Wenn ich es trage, fragt so mancher Mensch nicht ohne Grund, ob ich wisse, dass ich da hinten ein Loch hätte. Diejenigen, die nichts sagen, denken vielleicht: "Die hat da im T-Shirt ein Loch, wie schlampig läuft die denn herum?"

 

Wenn ich nun an dieser Stelle eine Margerite oder ähnliches sticke, damit das Loch verschlossen und die Stopfarbeit nicht als solches erkennbar ist, werden die Leute trotzdem fragen, wegen der unmöglichen Stelle. "War da mal ein Loch?" Diejenigen, die nichts sagen, denken vielleicht: "Da war bestimmt mal ein Loch!"

 

Ich habe also nichts gewonnen. Deshalb gehe ich bei diesem T-Shirt einen anderen Weg. Das Loch franst nicht weiter aus, wird sich also nicht vergrößern. Ich muss es also nicht sorgsam kunststopfen, kann es also belassen wie es ist. Ich muss nur etwas tun, was den Menschen wie Absicht vorkommt, damit sie nichts mehr denken oder fragen müssen. Hier kommt meine Lösung:

 

loch mit spruch

 

In Zukunft werde ich hoffentlich dann nur noch Kommentare wie: "Hey, wie cool ist das denn!" oder "Diesen Song finde ich so toll!" hören.

(Ich habe übrigens Acrylfarbe genommen, das ist günstiger als Textilfarbe und wäscht überhaupt nicht aus, nicht einmal im Kochwaschgang.)

 

Wie würdest Du mit so einem Loch in Höhe der Taille auf dem Rücken verfahren?

 

Liebe Grüße mit Augenzwinkern

Ava

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0